Philipp Richardsen wurde in Wien geboren und erhielt ersten Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren. Preisträger beim nationalen österreichischen Musikwettbewerb "Jugend musiziert", studierte er bei Michael Krist an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und schloss das Konzertfach-Studium mit dem "Magister artium" ab. Die Promotion summa cum laude erfolgte an der University of California, Santa Barbara, wo er bei Paul Berkowitz studierte und als erster österreichischer Pianist den akademischen Grad "Doctor of Musical Arts" erwarb. Das postgraduale Studium bei Elisso Virsaladze (Moskau/Rom/München) ermöglichte eine weitere künstlerische Vertiefung; zusätzlich erhielt er Anregungen von weltbekannten Pianisten, wie etwa Richard Goode (New York), Murray Perahia (London), Pascal Devoyon (Paris/Berlin), oder André Watts. Außermusikalische akademische Leistungen umfassen die Erste Diplomprüfung an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien sowie ein Professional Graduate Certificate in Nonprofit Management, absolviert an der Harvard University.

     Dr. Richardsen war Träger eines Vollstipendiums, verschiedener Auszeichnungen sowie des Dean's Fellowship an seiner Alma Mater. Eine Liste von internationalen Wettbewerbserfolgen enthält Preise aus aller Welt: Vertreten sind etwa der Internationale Liszt-Wettbewerb Los Angeles, die Palma d'Oro (Italien) und der Concours Grieg (Oslo), wo er den Granados-Sonderpreis gewann. Einem Erfolg bei der United States Open Music Competition in San Francisco ging ein erster Preis bei einem internationalen Wettspiel in New York voraus, was 2005 zum Debut-Auftritt in der Carnegie Hall führte, welchen die Kritik als "schillernde Mischung aus Poesie und Leidenschaft" beschrieb. Sein Leben und Werdegang wurden auch im Fernsehen präsentiert, wo ein Auftritt in der Dokumentations-Reihe Soundscape Series in den gesamten Vereinigten Staaten ausgestrahlt wurde.

     Im März 2008 wurde Philipp Richardsen zum Professor für Klavier an der Mokwon-Universität in Daejeon (Korea) berufen; zusätzlich nahm er mehrere Jahre lang Lehraufträge für Musikgeschichte bzw. für Kammermusik an der Kookmin- sowie der Yonsei-Universität in Seoul wahr. Konzerte im Seoul Arts Center, im Sejong Center for the Performing Arts, in der Kumho Art Hall, der Youngsan Art Hall, im Daejeon Arts Center, im Bulguksa-Tempel und in anderen Sälen werden ergänzt durch Gastauftritte im koreanischen Fernsehen und Radio (Arirang TV, Power Classics, Classic Odyssey, Masterpiece Scandal, Arirang Radio) sowie durch ein Exklusiv-Interview in der Korea Times. Sein Aufsatz über die koreanische Musikindustrie ("Jenseits von Gangnam Style") wurde in der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift Koreana veröffentlicht und für seine kritische Betrachtungsweise gelobt. Auf Einladung der Samsung Group ist er seit 2011 als Gastredner und Coach bei Firmenprogrammen wie Global Forum und Future CEO tätig.

     Auf der internationalen Bühne konzertierte Philipp Richardsen in aller Welt: Solo-Rezitale führten ihn in die Carnegie Hall in New York, das Sydney Opera House, die Esplanade in Singapur, den Wiener Musikverein, das Wiener Konzerthaus, den Gasteig in München, die Elbphilharmonie in Hamburg oder die Harpa (Reykjavík). Im Februar 2014 veröffentlichte er sein Debutalbum "Chopin 234". (Bitte klicken Sie hier, um das Album auf Amazon zu erwerben.) Seit Januar 2015 präsentiert er seine eigene wöchentliche Radioshow über klassische Musik: The Classical Collection wird jeden Samstag und Sonntag auf TBS eFM ausgestrahlt, in Korea gesendet und bietet einen Livestream zum weltweiten Download an.

     Für weitere Informationen oder eine persönliche Begegnung mit dem Künstler sind Sie herzlich eingeladen, Philipp Richardsen im Internet unter www.lapiano.com zu besuchen.